Mittwoch, 2. August 2017

Désirée - Annemarie Selinko

Das Tagebuch der Désirée: unterhaltsam und berührend erzählte Geschichte, die auf eine wahre Figur zurückschaut.

 

Von einer Bürgerlichen zur Königin

 

Annemarie Selinkos Roman "Désirée" erschien 1951 und wird heute bei Kiepenheuer & Witsch aufgelegt. Der Bestseller wurde in mehr als 25 Sprachen übersetzt.

Désirée Clary ist die Tochter eines Seidenhändlers aus Marseille und wurde weltbekannt, denn sie war die erste Verlobte Napoléons und heiratete später den französischen Marschall Jean-Baptiste Bernadotte. Mit ihm verließ sie Frankreich, als er den schwedischen Thron bestieg.






Der Roman "Désirée" ist einer der erfolgreichsten Unterhaltungsromane im deutschsprachigen Raum. Annemarie Selinko hat hier eine Liebesgeschichte geschrieben, die in der Zeit Französischen Revolution spielt. Die junge Désirée stammt aus gutem Hause und verliebt sich in einen jungen General, nämlich Napoléon Bonaparte und sie verloben sich. Doch der entscheidet sich auch aus Machtgründen für Joséphine de Beauharnais, die einen umstrittenen Ruf hatte. 
Die Autorin geht mit großem Erzählvermögen auf die historisch belegte Figur der bürgerlichen Désirée ein und schildert ihr Leben in der reichen Seidenhändlerfamilie sehr anschaulich.

Es war die Zeit der großen politischen und sozialen Umwälzungen in Frankreich und ganz Europa. Frankreich gewinnt unter Napoléons Herrschaft Weltbekanntheit, denn er führt gnadenlose Kriege, um sein Territorium auszudehnen.

Man ist schnell gefangen genommen von der Protagonistin, erlebt mit ihr ihre erste große Liebe und sieht ihr dabei zu, wie sie trotz der gelösten Verlobung mit Napoléon durch die Heirat mit Bernadotte später die schwedische Königin wird. 

Annemarie Selinko bringt durch ihren einfühlsamen und flüssigen Schreibstil die Umstände der damaligen Zeit gut zum Ausdruck.

Auch ihre Charaktere umschreibt sie sehr klar, man erlebt die Persönlichkeitsveränderung Napoléons und sieht seine Machtgier. Aber auch die Darstellung der Mode der Zeit kommt nicht zu kurz.  Besonders in Joséphines Lebenswandel gibt es viele Eindrücke der gängigen Kleider, Stoffe und Schmuckstücke zu bestaunen.  

Insgesamt ist der Roman mit seinen über 800 Seiten gut zu lesen, die politischen Situationen sind grob umrissen und im Vordergrund steht die Geschichte der späteren Schwedischen Königin.
Es gibt einige Stellen, die sich mit Nebensächlichkeiten befassen und die vielleicht den Roman inhaltlich etwas unnötig aufblähen.
Von diesen Schilderungen lebt aber die Geschichte auch und man bekommt einen umfassenden Einblick der damaligen Zeit geboten.



Dieser Roman besticht durch seinen historischen Hintergrund und eine sympathisch gezeigte
Désirée. Ob diese Person in Wahrheit ebenso war, sei dahingestellt. Man wird wunderbar unterhalten und mit diesem Roman legte die Autorin einen wichtigen Meilenstein in der deutschen Literatur. 
 


Kommentare:

  1. Hach, das war ein tolles Buch. Ich habe es als junges Mädchen gelesen. Schöne Rezension mit klarer Aussage :-) !
    GLG Angela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Angela,

      ich mochte das Buch auch so gerne, besonders die Beschreibungen der Garderobe! :-)

      LG Barbara

      Löschen